Politik

Trauerfeier für Bush: Trump-Begrüßung sorgt für enorm unangenehmen Moment – Melania beweist Stil

0

Mit einem Staatsakt haben die USA Abschied von ihrem verstorbenen früheren US-Präsidenten George H. W. Bush genommen. An der Trauerfeier nahmen Staatenlenker aus aller Welt teil, unter ihnen auch Kanzlerin Angela Merkel. Der News-Ticker zum Trauerakt.

  • Mit einem Staatsakt haben die USA Abschied von ihrem verstorbenen früheren US-Präsidenten George H. W. Bush genommen. 
  • An der Trauerfeier am Mittwoch in der Nationalen Kathedrale in Washington nahmen Staatenlenker aus aller Welt teil, unter ihnen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).
  • US-Präsident Donald Trump und seine Ehefrau saßen während des Gottesdienstes in einer Reihe mit seinen Amtsvorgängern Barack Obama, Bill Clinton und Jimmy Carter sowie deren Ehefrauen. 
  • George H. W. Bush, der 41. Präsident der USA, war am Freitag im Alter von 94 Jahren gestorben.

>>> Aktualisieren <<<

10.39 Uhr: Sechs Tage nach seinem Tod wird der frühere US-Präsident George H. W. Bush in Texas beigesetzt. Beerdigt wird Bush am Donnerstag in College Station auf dem Campus der A&M-Universität, die seine Bibliothek und sein Museum beherbergt. Bush war am Freitag im Alter von 94 Jahren in seinem Haus in Houston gestorben. Er regierte von 1989 bis 1993. Sein Tod wurde nicht nur in den USA, sondern weltweit mit Trauer aufgenommen.

Bush wird neben seiner Frau Barbara und seiner Tochter Robin bestattet. Barbara Bush war erst im April dieses Jahres gestorben. Das Ehepaar war 73 Jahre lang verheiratet und hatte sechs Kinder. Robin war 1953 im Alter von drei Jahren an Leukämie gestorben.

10.00 Uhr: Auch das Thema könnte Sie interessieren: Mit einem Tippfehler auf Twitter und einer Verbalattacke gegen den Kurzbotschaftendienst hat Trump-Anwalt Rudy Giuliani viel Spott auf sich gezogen. Der Anwalt des US-Präsidenten und Berater für Cybersicherheit schrieb vergangene Woche einen Tweet, in dem er Russland-Sonderermittler Robert Mueller kritisierte. Zwischen zwei Sätzen vergaß er aber ein Leerzeichen und schrieb "G-20.In". Mehr dazu finden Sie hier.

Trauerfeier für Bush: Trump-Begrüßung sorgt für enorm unangenehmen Moment – Melania beweist Stil

9.24 Uhr: Die Trauer in den USA um den ehemaligen, großen Präsidenten Bush ist groß. Doch einige US-Amerikaner taten sich vor allem mit ihrem heutigen Präsidenten schwer. So fanden einige Beobachter etwa Trumps Begrüßung von Barack und Michelle Obama bereits „irritierend“ oder „peinlich”. Nicht nur, weil das Händeschütteln sehr ungelenk wirkte und sich Trump und Obama noch vor einigen Wochen während des Wahlkampfes vor den US-Kongresswahlen scharf attackierten. Sondern auch weil Trump das Pärchen um Ex-Präsident Bill Clinton und Frau Hillary einfach ignorierte.

Allerdings muss man Trump zugute halten, dass Hillary ihn überhaupt nicht beachtete. Mann Bill dagegen grinste souverän. Stil zeigte Melania, die Bill Clinton die Hand schüttelte und der missmutig dreinblickenden Hillary immerhin ein Kopfnicken zuwarf. Das Ehepaar Carter, das neben den Clintons saß, ignorierten beide Trumps. Die Stimmung wirkte eisig. Kein schöner Moment für viele US-Amerikaner – und das am Tage der riesigen Trauer um einen ganz Großen.

Donald Trump ehrt George H. W. Bush via Twitter

Als letzter der noch lebenden Präsidenten tauchte George W. Bush auf. Für ihn stand Trump sogar auf. Trump ergriff während des Gottesdienstes im Übrigen nicht das Wort. Auf Twitter schrieb er allerdings zuvor: "Dies ist kein Begräbnis, dies ist ein Tag der Feier für einen großartigen Mann, der ein langes und hervorragendes Leben geführt hat. Er wird vermisst werden!"

Das waren die News zur Trauerfeier von George H. W. Bush vom Mittwoch

19.08: Mit einer bewegenden Ansprache in der Nationalen Kathedrale in Washington hat der frühere Präsident George W. Bush von seinem Vater George H. W. Bush Abschied genommen. „Wenn die Geschichtsbücher geschrieben werden, wird es dort heißen, dass George H. W. Bush ein großartiger Präsident der Vereinigten Staaten war“, sagte George W. Bush am Mittwoch bei der Trauerfeier. „Er zeigte mir, was es bedeutet, ein Präsident zu sein, der mit Integrität dient, mit Mut führt und mit Liebe in seinem Herzen für die Bürger unseres Landes handelt.“ George W. Bush war seinem Vater acht Jahre nach dessen Ausscheiden im Präsidentenamt nachgefolgt.

George W. Bush erzählte von dem letzten Telefonat mit seinem Vater unmittelbar vor dessen Tod am Freitag vergangener Woche. „Ich sagte, Papa, ich liebe Dich und Du bist ein wunderbarer Vater gewesen. Und die letzten Worte, die er je auf Erden sagen würde, waren: Ich liebe Dich auch.“ George W. Bush nannte seinen Vater „einen großartigen und großzügigen Mann, den besten Vater, den ein Sohn oder eine Tochter haben könnte“. 

An einer Stelle seiner Ansprache brach ihm die Stimme – als er den Verstorbenen als vorbildlichen Vater würdigte. Ansonsten sprach Bush junior aber gefasst und streute auch manche amüsante Anekdote ein, die Gelächter im Publikum auslöste.

Dazu gehörte etwa, dass Ex-Außenminister James Baker seinem Vater in dessen letzten Lebensjahren einmal eine Flasche Wodka ins Krankenhauszimmer geschmuggelt habe. Oder auch, dass der Ex-Präsident in der letzten Lebensphase mit Vorliebe im Fernsehen Wiederholungen von Krimis schaute – "mit voll aufgedrehter Lautstärke".

Video: George W. Bush ehrt Vater mit bewegender Rede

George W. Bushs Ansprache war aber auch von Humor durchsetzt. „Für uns war er fast perfekt, aber nicht ganz perfekt“, sagte der Sohn. „Auf der Tanzfläche war er nicht wirklich Fred Astaire.“

Trauerfeier für George H. W. Bush: Trump nimmt neben Obama Platz

17.28 Uhr: Zur Trauerfeier für den verstorbenen Ex-Präsidenten George H. W. Bush sind US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania in der Nationalen Kathedrale in Washington eingetroffen. Die Trumps nahmen am Mittwochvormittag (Ortszeit) in der ersten Reihe Platz neben dem demokratischen Ex-Präsidenten Barack Obama und seiner Frau Michelle. Die Paare begrüßten sich kurz, wie auf Fernsehaufnahmen zu sehen war. Neben den Obamas saßen die beiden anderen demokratischen Ex-Präsidenten Bill Clinton und Jimmy Carter mit ihren Frauen.

Wenig später traf der Wagen mit dem Sarg Bushs vor der Kathedrale ein. Auch Kanzlerin Angela Merkel und Prinz Charles nehmen an der Trauerfeier teil.

Lesen Sie auch: Trump nutzt Macrons Rückzieher für Breitseite gegen den Franzosen

17.00 Uhr: Mit militärischen Ehren wurde der Sarg am Mittwoch zunächst aus dem Kapitol getragen. Mitglieder von Bushs Familie nahmen an der Zeremonie teil, darunter seine Söhne George W. und Jeb Bush. In den umliegenden Straßen hatten sich viele Menschen versammelt, um dem Toten die letzte Ehre zu erweisen.

Neben Präsident Donald Trump und First Lady Melania nehmen auch die Ex-Präsidenten Barack Obama, Bill Clinton und Jimmy Carter sowie Kanzlerin Angela Merkel und Prinz Charles an der Trauerfeier teil, die um 17.00 Uhr deutscher Zeit (11.00 Uhr Ortszeit) beginnt.

Bush war am Freitag im Alter von 94 Jahren in seinem Haus in Houston (Texas) gestorben. Er war der 41. Präsident der Vereinigten Staaten und regierte von 1989 bis 1993.

Auch interessant: Deutsche Auto-Bosse treffen Trump – dieses Fazit ziehen sie

Lesen Sie auch: CDU-Nachfolge bei Maischberger: Spekulation über Schäubles geheimen Kanzler-Plan oder Merkels letztes Statement als CDU-Chefin

dpa, afp

Jens Spahn: Ehemann, Lebenslauf und politische Positionen des Ministers

Previous article

Annegret Kramp-Karrenbauer: Ehemann, Kinder und Lebenslauf der CDU-Generalsekretärin

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Politik